Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse büsst Pelikan mit 25'000 Franken

Die Schweizer Börse SIX büsst die Schreibwaren- und Büroartikelherstellerin Pelikan mit 25'000 Franken.

Hintergrund sind Verstösse gegen Rechnungslegungsvorschriften. Dies teilte die Schweizer Börse SIX am Freitag mit. Im August 2009 hatten sich die Börsenaufsicht und Pelikan wegen Verstössen im Jahresabschluss 2008 geeinigt. Weil die Schreibwarenherstellerin in ihrem Jahresabschluss 2009 die Verstösse zwar korrigiert, nicht aber als Fehler offengelegt hat, wird sie nun erneut durch die Sanktionskommission gebüsst. In der Jahresrechnung 2008 hatte die Börsenaufsicht den Zahlenausweis bemängelt, weil er in Teilen nicht den Bestimmungen der Rechnungslegungsvorschrift Swiss GAAP FER entsprach. Die Pelikan Holding mit Sitz in Feusisberg SZ habe sich bereit erklärt, die Busse zu bezahlen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch