Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse geht mit Gewinnen ins Pfingstwochenende

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Freitag etwas fester geschlossen.

Die Verunsicherung der Anleger blieb spürbar. Weiterhin drückten vor Pfingsten die ungelösten Probleme in der Euro-Krise auf die Kurse. Andererseits stützte das aufgehellte US-Konsumklima. Der Swiss Market Index (SMI) gewann bis Börsenschluss 0,2 Prozent auf 5865,19 Punkte. Im Wochenvergleich resultierte ein Plus von 1,2 Prozent. Der breite SPI legte um 0,2 Prozent auf 5477,46 Zähler zu. Als Tagesgewinner gingen bei den Bluechips Actelion mit einem Plus von 4 Prozent aus dem Handel, ohne dass es zu dem Unternehmen Nachrichten gegeben hätte. Sonova schlossen mit 2,9 Prozent ebenfalls klar fester. Zu den Gewinnern zählten auch die Papiere des weltgrössten Aromen- und Riechstoff-Herstellers Givaudan mit 2,3 Prozent oder Lonza mit 0,9 Prozent Wertzuwachs. Kühne Nagel verteuerten sich um 1,5 Prozent. Die Aktien des Logistikkonzerns avancierten bereits am Vortag ohne News. Syngenta verloren am Ende 0,5 Prozent. Der Agrochemiekonzern hatte einen Vergleich mit mehreren kommunalen Wasserversorgern bezüglich eines Herbizides getroffen. Mit Blick auf die Euro-Krise standen einige Finanzwerte unter erhöhtem Abgabedruck. Allerdings hatten sich Banken und Versicherungen am Vortag von der festen Seite gezeigt. Swiss Life sanken um 2,2 Prozent, die Grossbankentitel Credit Suisse und UBS verloren 1,3 respektive 0,9 Prozent. Swiss Re und Bâloise legten dagegen leicht zu. Die Luxusgüteraktien der Swatch Group bauten die Verluste vom Donnerstag um 1,2 Prozent aus, während Richemont mit 0,1 Prozent im Plus standen. Bei den Index-Schwergewichten legten Novartis um respektable 0,9 Prozent zu. Nestlé und Roche-Genussscheine gewannen je 0,3 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch