Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse mit leichten Verlusten

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Donnerstag leicht tiefer geschlossen.

Belastend wirkten sich auf den Leitindex SMI vor allem die Schwäche der Schwergewichte Nestlé und Novartis aus. Die Titel dieser Konzerne hatten nach wenig überzeugenden Ergebnissen für das Geschäftsjahr deutlich nachgegeben. Auf der Gegenseite stützten die Finanztitel, welche laut Händlern von Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Eurokrise profitierten. Der SMI schloss 0,46 Prozent tiefer auf 6'562,36 Zählern, während der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) 0,11 Prozent auf 1'048,58 Zähler gewann. Auf den SLI lasteten die Abgaben der Schwergewichte Nestlé und Novartis weniger stark. Der breite Swiss Performance Index (SPI) verlor 0,26 Prozent auf 5'883,83 Punkte. Ganz am Ende der Bluechips-Tabelle standen Novartis (-2,4 Prozent). Obwohl das vom Pharmakonzern vorgelegte Geschäftsergebnis für 2010 bezüglich Umsatz und Reingewinn leicht über den Erwartungen lag, verfehlte es diese beim Betriebsergebnis. Auch die Titel des anderen Schwergewichts Nestlé (-1,5 Prozent) lasteten auf den SMI. Händlern zufolge war die Aktie in Zeiten der Eurokrise als sicherer Hafen angesteuert worden, jedoch erodiere der Kurs mit der jüngsten Entspannung in Europa etwas. Roche (-0,2 Pozent) verbilligten sich indes moderat, konnten sich dem negativen Sentiment aber nicht ganz entziehen. Den Markt gestützt haben die Finanzwerte, welche von den Hoffnungen auf ein Ende der Eurokrise profitierten. So stiegen Julius Bär ( 2,3 Prozent), UBS ( 1,9 Prozent) und CS ( 0,9 Prozent) deutlich. Auch die Assekuranzwerte Swiss Re ( 2,4 Prozent) und ZFS ( 0,5 Prozent) verteuerten sich. Branchenführer und nahezu Tagessieger bei den Bluechips (Platz zwei) waren Swiss Life ( 5,2 Prozent). Kurszielerhöhungen durch Nomura und die HSBC liessen die Titel in die Höhe klettern. Tagessieger im SMI/SLI waren die Papiere der Nobel Biocare ( 5,6 Prozent), welche zusammen mit Branchenkollege Straumann ( 5,3 Prozent) von den Zahlen des US-Medizintechnikkonzerns Zimmer profitierten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch