Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse schliesst im Plus

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Dienstag mit Gewinnen abgeschlossen.

Gegen Handelsende gaben die Indizes jedoch wieder etwas nach, nachdem die US-Märkte nach einer positiven Eröffnung ins Minus gedreht hatten. Die Schwäche setzte ein, nachdem im italienischen Parlament Ministerpräsident Silvio Berlusconi bei der Haushaltsabstimmung durch die Enthaltung der Opposition gewonnen hatte. Die Investoren hoffen weiter auf ein baldiges Ende der Ära Berlusconi in Italien. Der SMI ging mit einem Plus von 0,65 Prozent bei 5682,65 Punkten aus dem Handel. Der Tageshöchstwert hatte bei 5725 Zählern gelegen. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) legte um 0,79 Prozent auf 864,63 Punkte zu, der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,62 Prozent auf 5175,45 Stellen. Die Aktie von Nobel Biocare ( 6,9 Prozent) stieg bis zum Mittag zeitweise um mehr als 14 Prozent. Sie war zum Handelsschluss stärkste Gewinnerin im SLI-Index. Die Zahlen des Implantate- Herstellers lagen am oberen Ende der Markterwartungen. Zulegen konnten insbesondere Zykliker, Finanzwerte und die Luxushersteller. Unter den Gewinnern fanden sich dabei ABB ( 1,5 Prozent), Richemont ( 3,3 Prozent) und Swatch ( 1,1 Prozent). Auch Holcim ( 0,7 Prozent) konnten im Vorfeld der am (morgigen) Mittwoch anstehenden Quartalszahlen zulegen. Die Credit Suisse ( 0,9 Prozent) wird aufgrund eines Amtshilfegesuchs der amerikanischen Bundessteuerbehörde (IRS) Daten über Kundenbeziehungen mit US-Personen an die Eidgenössische Steuerverwaltung ausliefern müssen. Ein schnelles Ende des Steuerstreits mit den USA sei grundsätzlich positiv zu werten, hiess es in Analystenkreisen. Weitere Finanzwerte wie UBS ( 1,7 Prozent), Swiss Re ( 1,2 Prozent) oder ZFS ( 1,0 Prozent) schlossen ebenfalls im Plus. Aktien im Minus Auf der Verliererseite hielt Adecco (-5,5 Prozent) als grösster Verlierer unter den Bluechips die rote Laterne. Die Bilanz des Stellenvermittlers für das dritte Quartal liegt sowohl bei Umsatz, EBITA und EBIT unter den Markterwartungen. Nebst Adecco beendeten auch Actelion (-2,0 Prozent), Lonza (-1,5 Prozent), Swiss Life (-0,9 Prozent) und Clariant (-0,2 Prozent) den Handel im Minus. Givaudan (-0,3 Prozent) gab im Tagesverlauf die zeitweise kräftigen Gewinne wieder ab und drehte ins Minus. Im breiten Markt verloren Meyer Burger (-9,9 Prozent) nach einer Gewinnwarnung der deutschen Tochter Roth & Rau deutlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch