Zum Hauptinhalt springen

Slowakei will Bar-Zahlungen auf 5000 Euro beschränken

Bratislava Die Slowakei will voraussichtlich ab 2013 ein Limit für Barzahlungen einführen.

Laut einem Entwurf des Finanzministeriums sollen es 5000 Euro sein, wobei die Grenze sowohl für die Bürger als auch für Firmen gilt. Das Ziel der Massnahme sei, Geldwäsche und Steuerhinterziehungen zu bekämpfen, bestätigte der Sprecher des Finanzministeriums, Radko Kuruc, die Pläne Medienberichten zufolge am Mittwoch. Verstösse gegen das Bar-Zahlungslimit sollen mit Geldstrafen bis zu 10'000 Euro geahndet werden, für Unternehmen könnte die Strafe bis zu 150'000 Euro ausmachen. Die Vorlage verbietet auch eine Aufteilung der Transaktion auf mehrere kleinere Zahlungen. Das Limit soll für alle Transaktionen gelten, bestimmte Ausnahmen sind nur für Banken, Wechselstuben, Zollämter, Finanzämter oder Vollstreckungspersonal vorgesehen. Die Chancen auf die Annahme der Gesetzvorlage seien gut, weil auch ein Teil der Opposition damit einverstanden sei, hiess es.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch