Zum Hauptinhalt springen

Sorge um Bonität der USA drückt Wall Street ins Minus

New York/Zürich Anhaltende Sorgen um eine mögliche Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA haben am Dienstag die Börse an der Wall Street zu Handelsbeginn ins Minus gedrückt.

Der Schweizer Aktienmarkt hielt sich am Nachmittag trotz schlechten US- Konjunkturzahlen um die Marke von 5600 Punkten. Die Börsenwelt blickt derzeit gebannt in die USA. Es wird gemeinhin befürchtet, dass ein Verlust der Spitzenbonität der USA weit reichende Turbulenzen auf den weltweiten Finanzmärkten nach sich ziehen würde. Daneben wächst die Unsicherheit über den Aufschwung der weltgrössten Volkswirtschaft. Nach schwachen Industriedaten enttäuschte nun auch ein Rückgang der Konsumausgaben im Juni. Der Dow-Jones-Index verlor am Dienstag in den ersten Handelsminuten um 0,5 Prozent auf 12'074 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 büsste 0,6 Prozent auf 1278 Zähler ein. Der Index der Technologiebörse Nasdaq lag mit 0,6 Prozent bei 2727 Punkten im Minus. Schweizer Aktienmarkt stabil Der Schweizer Aktienmarkt ist nach dem verlängerten Wochenende mit deutlichen Abgaben in den Handel gestartet, vermochte sich dann aber am Nachmittag um die Marke von 5600 Punkten zu stabilisieren. Bis kurz nach 16.30 Uhr verlor der Swiss Market Index (SMI) 3,4 Prozent auf 5586,26 Punkte. Der Gesamtmarkt, gemessen am Swiss Performance Index (SPI), gab 3,4 Prozent auf 5134,87 Stellen nach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch