Zum Hauptinhalt springen

Spanien und Quartalszahlen treiben Wall Street ins Plus

New York Die Wall Street hat am Dienstag dank neuer Hoffnungen auf eine Beruhigung der Euro-Schuldenkrise zugelegt.

Zudem trieben starke Quartalszahlen von Coca-Cola, Goldman Sachs und Johnson & Johnson die Kurse an. Nach fünf Verlusttagen in Folge griffen die Anleger zudem bei Apple-Aktien wieder zu. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 1,5 Prozent auf 13.115 Punkte zu und pendelte im Verlauf zwischen 13.131 und 12.921 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 1,6 Prozent auf 1390 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,8 Prozent auf 3042 Punkte. «Einer der grössten Sorgenpunkte ist Spanien gewesen», sagte Art Hogan von Lazard Capital Markets in New York. «Wenn das Land Anleihen zu akzeptablen Zinsen platzieren kann, ist der Markt in der Lage, sich auf die Berichtssaison zu konzentrieren. Und bisher haben die Bilanzen die Erwartungen übertroffen.» Spanien sammelte bei einer Anleihenauktion mehr Geld ein als erwartet. Zwar muss das schuldengeplagte Land für die kurzfristigen Papiere mehr Zinsen zahlen als zuvor, jedoch dämpfte die hohe Nachfrage Befürchtungen der Anleger vor einem neuen Aufflammen der europäischen Schuldenkrise.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch