Zum Hauptinhalt springen

Spanische Staatsanwaltschaft ermittelt bei Bankia

Madrid Die spanische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen bei der hochverschuldeten Bank Bankia aufgenommen.

Dies teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Die Untersuchung werde von der Anti-Korruptions-Einheit geleitet. Spanien hat bereits 4,5 Milliarden Euro in die viertgrösste Bank des Landes gepumpt, die unter der Last fauler Immobilienkredite zusammenzubrechen droht. Bankia hat die Regierung in Madrid um weitere 19 Milliarden Euro an Finanzhilfen gebeten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch