Zum Hauptinhalt springen

Spanischer Minister tritt wegen Panama-Affäre zurück

Jose Manuel Soria bestreitet im Zusammenhang mit den Panama Papers jegliches Fehlverhalten. Mit seinem Rücktritt will der Industrieminister Schaden von der Regierung abwenden.

Rücktritt als Schadensbegrenzung: Der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria. (13. April 2016)
Rücktritt als Schadensbegrenzung: Der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria. (13. April 2016)
Keystone

Nach Vorwürfen im Zusammenhang mit den «Panama Papers«-Enthüllungen ist der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria zurückgetreten. Er wolle damit Schaden von der geschäftsführenden Regierung abwenden, erklärte Soria.

Zudem wolle er die Bildung einer neuen Koalition nicht zusätzlich erschweren. Der Politiker der konservativen Volkspartei bestritt allerdings jegliches Fehlverhalten in der Affäre um Briefkasten-Firmen in den Steueroasen, die weltweit Politiker unter Druck gebracht hat.

Für Ministerpräsident Mariano Rajoy kommt der Fall zur Unzeit. Denn in Spanien zeichnet sich eine Neuwahl ab. Seit der Parlamentswahl im Dezember haben sich die Parteien nicht auf eine neue Regierung einigen können. Sie haben dazu nur noch bis zum Ablauf der Frist am 2. Mai Zeit.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch