Datendieb Falciani kämpft erneut gegen Auslieferung in die Schweiz

Ein spanisches Gericht muss über die Auslieferung des früheren HSBC-Bankers entscheiden.

Hervé Falciani habe nicht gestohlen, sondern geholfen, Steuersünder zu überführen, sagt sein Anwalt. Foto: Susana Vera (Reuters)

Seit April wartet Hervé Falciani auf einen für ihn günstigen Richterspruch in Madrid. Gestern Dienstag war es soweit: Der Datendieb musste vor dem Obergericht antraben, das darüber entscheiden wird, ob er in die Schweiz ausgeliefert wird. In der mehr als zwanzigminütigen Anhörung appellierte der 46-jährige italienisch-französische Doppelbürger an das Gericht, gegen seine Auslieferung zu entscheiden. Er habe schliesslich eine Schlüsselrolle in der Aufdeckung von Steuerhinterziehung in anderen europäischen Ländern gespielt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt