Plädoyer für einen optimistischen Blick in die Zukunft der Schweiz

Die Digitalisierung fordert die Schweizer Wirtschaft heraus. Ihr Dachverband Economiesuisse rückt deren Potenzial in den Vordergrund und stellt verschiedene Zukunftsszenarien zur Debatte.

Der technologische Fortschritt ermöglicht neue Geschäftsmodelle und schafft Mehrwert: Das betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und warnt davor, mit «Regulierungsrezepten von gestern» darauf zu reagieren. Statt neue Konkurrenten wie Uber oder Airbnb zu bestrafen, solle die Politik lieber bisherigen Anbietern mehr Freiheiten geben – nach dem Motto «Gleich lange Spiesse für alle». Ängsten dürfe nicht mit Protektionismus begegnet werden.

«Mit viel Selbstvertrauen»

Es sei wichtig, jetzt die Weichen richtig zu stellen, sagte Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer gestern bei der Präsentation der Studie «Zukunft digitale Schweiz», die der Wirtschaftsdachverband zusammen mit der Denkfabrik Wire verfasste. Unter anderem stellen die Studienverfasser darin verschiedene Szenarien zur Diskussion, welche die digitale Schweiz von morgen umreissen (siehe Texte unten).

Manche dieser Szenarien würden bereits als Wachstumsmärkte gehandelt, andere seien noch wenig bekannt, schreiben die Autoren. Weil es keine fixen Prognosen gebe, gehe es darum, Möglichkeiten aufzuzeigen. Dabei liessen sich auch neue Berufsbilder erahnen, die man sich heute noch gar nicht ausmalen könne.

Damit die Schweiz als Gewinnerin der Digitalisierung hervorgeht, muss sie laut Economiesuisse die Herausforderungen «positiv, offen und mit viel Selbstvertrauen» angehen. Die Schweiz stehe erst am Anfang ihrer Reise. Nach Ansicht des Wirtschaftsdachverbandes kann sie diese aber erfolgreich schaffen.

(sda/bw)

Erstellt: 22.08.2017, 22:19 Uhr

Artikel zum Thema

Dieses Spital ist schon eingerichtet, bevor es gebaut ist

In Basel wird 2018 der erste Grossbau der Schweiz fertig, der mit einem digitalen Modell geplant wurde. Später soll gar die Haustechnik digital gesteuert werden. Der Baustellenbesuch ist eine Tour in die Zukunft des Bauens. Mehr...

Digitale Revolution made in Thun

Thun Vom Bauernsohn zum Doktor, der Maschinen dazu bringen will, dass sie lernen, selber immer besser zu werden: Benjamin Hadorn ist bei der Digitalisierung der Industrie an vorderster Front mit dabei. Mehr...

«Für normale Anwender schreitet die Digitalisierung zu schnell voran»

2007 gegründet, beschäftigt die Webagentur Comvation heute 20 Personen und hat zwei weitere Softwarefirmen hervorgebracht. Eine davon – die Payrexx AG – sorgt weltweit für Aufsehen. Mehr...

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Introvertierter Bär
Die schwankende Brücke

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...