Zum Hauptinhalt springen

Strumpf- und Wäschekonzern Wolford verdoppelt Gewinn

Wien Der Strumpf- und Wäschekonzern Wolford profitiert vom Boom in Asien: Reizvolle Strümpfe und Luxusunterwäsche erfreuen sich etwa in China zunehmender Beliebtheit und spülen Wolford mehr Geld in die Taschen.

Im vergangenen Geschäftsjahr 2010/11 (per Ende April) konnte das Unternehmen den Gewinn auf fünf Millionen Euro beinahe verdoppeln. Der Umsatz legte um knapp sechs Prozent auf 152 Millionen Euro zu. Grund dafür ist vor allem eine starke Nachfrage in Asien und den USA, wo die Kunden mit der anziehenden Wirtschaft wieder verstärkt zu Luxusprodukten greifen. In Asien legte der Umsatz der Gruppe sogar um rund 37 Prozent zu. Auch künftig soll China der Wachstumstreiber für das Unternehmen sein: Wolford will das Geschäft vor allem in den grossen Millionenstädten Chinas ausbauen und so «in den nächsten Jahren zukünftiges Wachstum» absichern, hiess es im Geschäftsbericht. In den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahres verzeichne das Unternehmen bereits leichte Umsatzzuwächse. Auch für die Wintermonate zeichne sich eine gute Entwicklung ab. Wolford geht daher auch für 2011/12 von einer Umsatz- und Gewinnsteigerung aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch