Zum Hauptinhalt springen

Sunrise testet in Zürich das neue 5G-Netz

Mit dem neuen 5G-Netz kann ein Spitzentempo von 3,28 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Auch die Reaktionszeiten verbessern sich.

Dreimal so schnell wie 4G: Sunrise und Huawei stellen das neue Netz vor.

Bereits Jahre vor ihrer Einführung zeigt die neue Mobilfunkgeneration 5G, was sie kann. In einem Test von Sunrise und dem Telecomausrüster Huawei wurde ein Spitzentempo von 3,28 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) erreicht.

Dies demonstrierten beide Unternehmen am Dienstag vor den Medien in Zürich. Zum Vergleich: Mit der heutigen Mobilfunkgeneration 4G (auch LTE genannt) ist im allerallerbesten Fall etwa 1 Gbit/s möglich. An den meisten Orten endet die Fahnenstange in der Schweiz indes bei 300 Mbit/s. Und dies auch nur, wenn man eine ganze Handyantenne für sich alleine hat.

Aber nicht nur das Surfen in rasendem Tempo von unterwegs wird mit 5G möglich. Auch die Reaktionszeiten werden viel kürzer. Erst damit werden selbstfahrende, vernetzte Autos überhaupt möglich. Beim jetzigen 4G ist die Reaktionszeit zu langsam. Damit wäre ein selbstfahrendes Auto schon in ein Hindernis gefahren, bevor der Bremsbefehl überhaupt angekommen wäre.

Zudem biete 5G viel mehr Verbindungen pro Antenne als 4G, sagte Sunrise-Chef Olaf Swantee. Mit der neuen Technologie können sich bis zu 1 Million Geräte pro Quadratkilometer ins Mobilfunknetz einloggen. Das sind 100-mal mehr als heute. Damit können viel mehr Menschen gleichzeitig an einem Standort surfen.

SDA/fur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch