Zum Hauptinhalt springen

Swiss Re: Gewinneinbruch wegen Verkaufsabschreibers in den USA

Der Rückversicherer Swiss Re muss einen starken Gewinneinbruch hinnehmen.

Ein Abschreiber in Folge eines Verkaufs in den USA von 1 Milliarden Dollar drückte das Resultat im zweiten Quartal auf 83 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte die Swiss Re 960 Millionen Dollar verdient. Den Verkauf der Admin-Re-Geschäfte in den USA hatte der Konzern schon Ende Mai bekannt gegeben und dabei über einen zu erwartenden Abschreibungsverlust informiert. Über die Abteilung Admin Re verwaltet Leben- und Krankenversicherungsprodukte, die von Erstversicherern nicht mehr verkauft werden. In der klassischen Rückversicherung profitierte die Swiss Re davon, dass es im Quartal wenig Naturkatastrophenschäden gab. Dazu konnte das Unternehmen Rückstellungen aus früheren Jahren auflösen. Der Anteil von Schadenleistungen und Verwaltungskosten am Prämienvolumen betrug im Quartal 85,7 Prozent. Im zweiten Quartal 2011 waren das Verhältnis mit 81,4 Prozent noch besser gewesen. Notiz an die Redaktion: folgt mehr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch