ABO+

«Er war nicht mehr in der Lage, die CS aus der Situation zu befreien»

CS-Vizepräsident Severin Schwan sagt, wie er die Beschattungsaffäre erlebt hat – und warum CEO Thiam jetzt dafür geradestehen muss.

«Thiam kann das Unternehmen nicht mehr weiterführen, der Vertrauensverlust ist zu gross»: CS-Vize Severin Schwan. Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

«Thiam kann das Unternehmen nicht mehr weiterführen, der Vertrauensverlust ist zu gross»: CS-Vize Severin Schwan. Foto: Georgios Kefalas (Keystone)

Holger Alich@Holger_Alich

Warum sprechen eigentlich Sie zum Rücktritt von Herrn Thiam und nicht CS-Präsident Urs Rohner?
Es geht hier auch um Urs Rohner. Sie haben ja die Angriffe einiger Aktionäre gegen ihn gesehen. Da komme ich dann ins Spiel in meiner Eigenschaft als Lead Independent Director. In dieser Eigenschaft habe ich heute Morgen auch in der Medienmitteilung bestätigt, dass der Verwaltungsrat geschlossen hinter Urs Rohner als Präsident steht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt