Zum Hauptinhalt springen

Tiefere Verkaufspreise fressen ein Loch in Bells Halbjahresergebnis

Der grösste Schweizer Fleischverarbeiter Bell hat im ersten Halbjahr 2012 einen Gewinn von 25,1 Millionen Franken erwirtschaftet.

Verglichen mit dem Vorjahresergebnis sind dies 1,7 Millionen Fr. oder 6,8 Prozent weniger. Das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA fiel mit 78,9 Millionen Fr. rund 5 Prozent oder 4,1 Millionen Fr. unter dem Vorjahr aus, wie das Unternehmen am Donnerstagmorgen mitteilte. Auch der gesamthafte Warenumsatz sei gesunken, und zwar um 1,7 Prozent auf 1,23 Milliarden Franken. Als Grund dafür nennt Bell die durchschnittlich tieferen Verkaufspreise. Nur das Schweizer Geschäft allein gerechnet sank der Warenumsatz wegen der tieferen Preise um 0,8 Prozent auf 863 Millionen Franken. Insgesamt stieg das Absatzvolumen in der Schweiz aber um 2,5 Prozent auf 61'305 Tonnen. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet Bell mit einem operativen Ergebnis im Rahmen des Vorjahres, sofern das Marktumfeld stabil bleibt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch