Zum Hauptinhalt springen

Toshiba profitiert von Kostensenkungen und Smartphone-Boom

Tokio Dank Kostensenkungen im PC- und Smartphone- Geschäft hat der japanische Computer- und Chiphersteller Toshiba in seinem zweiten Geschäftsquartal einen operativen Gewinn erwirtschaftet.

Von Juli bis September sei das Ergebnis trotz eines drei- prozentigen Umsatzrückgangs auf 76 Milliarden Yen (865 Millionen Franken) von 71 Milliarden Yen gestiegen, teilte der weltgrösste Chiphersteller am Montag mit. Da der Konzern die Kosten weiter senken will, hielt er an seiner Prognose eines Betriebsgewinns von 300 Milliarden Yen im Gesamtjahr fest. Toshiba beliefert unter anderem Apple mit Halbleitern und Bildschirmen für das populäre iPhone und iPad. Insgesamt profitierten die Japaner vom Boom der Smartphones. Der starke Yen lastete dennoch auf der Chipsparte, deren Gewinn um fast 20 Prozent zurückging. Auch das schwere Erdbeben in Japan zu Beginn des Jahres hinterlässt weiter Spuren in der Bilanz des Konzerns. Regulierungen nach der Atomkatastrophe von Fukushima lassen weiter auf sich warten. Toshiba stellt neben Reiskochern und anderen Haushaltsgeräten auch Atomreaktoren her.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch