Zum Hauptinhalt springen

Toyota fährt nach Katastrophenjahr in Gewinnzone zurück

Tokio Der weltgrösste Autobauer Toyota hat sich von den Folgen der Erdbebenkatastrophe in Japan erholt und ist operativ in die Gewinnzone zurückgekehrt.

Für das erste Geschäftsquartal seines Geschäftsjahres 2012/13 nannte der Konzern am Freitag einen Betriebsgewinn von 353,14 Milliarden Yen (4,43 Milliarden Franken). Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 107,96 Milliarden Yen verzeichnet worden. Der Reingewinn stieg von April bis Juni von 1,16 Milliarden Yen auf 290,35 Milliarden Yen. Toyota erhöhte zudem seine Absatzprognose. Erst am Mittwoch hatte Toyota wegen technischer Probleme erneut weltweit millionenfach Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Bereits vor einigen Jahren musste der Konzern mehr als zehn Millionen Fahrzeuge zurückordern. Die Rückrufe und die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan im vergangenen Jahr hatten dazu geführt, dass Toyota die begehrte Krone als weltweit verkaufsstärkster Autohersteller vorübergehend an General Motors abgeben musste. Inzwischen hat sich der Konzern an die Weltspitze zurückgekämpft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch