Zum Hauptinhalt springen

Anzeige wegen Steuerbetrug gegen den Turmplaner von Vals

Die eidgenössische Steuerverwaltung hat über Jahre hinweg Akten über den Bündner Immobilienunternehmers Remo Stoffel untersucht. Jetzt prüft die Staatsanwaltschaft eine Anzeige.

Der Immobilien-Investor plant im Bündner Bergdorf eine Hotelanlage, deren Kern ein 381 Meter hoher Turm ist.
Der Immobilien-Investor plant im Bündner Bergdorf eine Hotelanlage, deren Kern ein 381 Meter hoher Turm ist.
7132AG/Str, Keystone
Ein Foto eines Modells des Architekturbüros zum so genannten Projekt 7132.
Ein Foto eines Modells des Architekturbüros zum so genannten Projekt 7132.
7132AG/Str, Keystone
1 / 2

Das Steueramt des Kantons Zürich wirft dem Bündner Immobilienunternehmer Remo Stoffel Steuerbetrug vor. Eine entsprechende Anzeige sei bei der Staatsanwaltschaft eingegangen, bestätigte die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag eine Meldung der «Handelszeitung».

Zuständig ist die auf Wirtschaftsdelikte spezialisierte Staatsanwaltschaft III. Gemäss Zürcher Oberstaatsanwaltschaft prüft diese nun die Anzeige. Ein Verfahren ist noch nicht eröffnet worden. Über den Inhalt der Vorwürfe machte sie keine näheren Angaben.

800 Bundesordner voller Akten

Gemäss «Handelszeitung» sollen der Anzeige mehrjährige Untersuchungen durch die eidgenössische Steuerverwaltung vorausgegangen sein, welche 800 Bundesordner mit Akten zusammengetragen hat.

Der Bündner Stoffel, Eigner der Priora-Gruppe, wurde unter anderem bekannt, als er 2013 in seinem Heimatdorf Vals die Therme gekauft hatte und dort Pläne vorantreibt, einen über 380 Meter hohen Hotelturm zu bauen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch