Zum Hauptinhalt springen

Auch Wallstreet fliegt hoch

Die staatlichen Rettungspläne für die kriselnde Finanzbranche haben auch die Börse in New York beflügelt. Der SMI reagiert mit einem Juchzer.

Endlich geht es wieder etwas aufwärts: Wallstreet startet frohen Mutes.
Endlich geht es wieder etwas aufwärts: Wallstreet startet frohen Mutes.
Keystone

Händler sprachen von einem regelrechten Aufatmen unter Börsianern. Die von zahlreichen Regierungen und Notenbanken beschlossenen Hilfsmassnahmen würden das gegenseitige Vertrauen im Bankensektor wieder herstellen. Vor allem Finanzwerte zählten zu den Gewinnern.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte in den ersten Minuten um 5,1 Prozent auf 8882 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte um 5,2 Prozent auf 945 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 4,9 Prozent auf 1729 Punkte. Der SMI reagierte prompt, stieg noch einmal leicht und liegt inzwischen 7,9 Prozent höher.

Vertrauen kommt langsam zurück

«Wir könnten jetzt erleben, dass der Markt sich langsam stabilisiert», sagte ein Analyst. «Natürlich sind da noch einige offene Fragen zu den Plänen. Gehen wir zu weit? Werden wir alle zu Sozialisten? Aber unter dem Strich haben wir nun etwas bekommen, was das Vertrauen wiederherstellt.»

Der Aktienkurs von Morgan Stanley schoss mehr als 50 Prozent auf etwa 14,95 Dollar in die Höhe, nachdem die japanische Grossbank Mitsubishi UFJ (MUFG) Anteile im Wert neun Milliarden Dollar gekauft hatte. An den US-Börsen waren letzte Woche trotz mehrfacher Dementi wiederholt Sorgen aufgekommen, die Finanzspritze der Japaner an die US-Bank könnte platzen.

Santander übernimmt US-Sparkasse

Die Papiere von Souvereign Bancorp schnellten knapp 5 Prozent ins Plus auf knapp vier Dollar. Die spanische Bank Santander ist in Gesprächen zu einer vollständigen Übernahme der grössten US-Sparkasse.

Zu einem Geschäftsabschluss sei es aber noch nicht gekommen, teilte Santander mit. Die Spanier sind mit einem Anteil von 24,9 Prozent bereits jetzt grösster Anteilseigner bei Sovereign.

GM nach Fusionsgerüchten im Plus

Die Aktien von General Motors legten nach Berichten über Fusionsgespräche mit Chrysler einen Kurssprung von mehr als 30 Prozent auf etwa 6,40 Dollar hin. In mit der Situation vertrauten Kreisen hatte es am Wochenende geheissen, GM und Chrysler verhandelten über eine Fusion.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch