Zum Hauptinhalt springen

Bank Coop erhält einen rätoromanischen Namen

«Klar, einfach und deutlich» ist künftig das Motto: Die Basler Kantonalbank baut ihre Mehrheitsbeteiligung am Geldinstitut aus und kündigt eine Neupositionierung an.

Bald Geschichte: Logos der Coop Bank an einer Filiale am Hauptsitz in Basel.
Bald Geschichte: Logos der Coop Bank an einer Filiale am Hauptsitz in Basel.
Georgios Kefalas, Keystone
Die Bank hat  32 physische Geschäftsstellen. Die Mehrheitseignerin Basler Kantonalbank will vor allem die «virtuelle Geschäftsstelle» ausbauen: Bank Coop Filiale in Zürich.
Die Bank hat 32 physische Geschäftsstellen. Die Mehrheitseignerin Basler Kantonalbank will vor allem die «virtuelle Geschäftsstelle» ausbauen: Bank Coop Filiale in Zürich.
Walter Bieri, Keystone
1 / 2

Die Bank Coop wird zur Bank Cler AG. Der Namenswechsel erfolgt auf den 20. Mai, wie es in einer Mitteilung von heute heisst.

Zugleich baut die Basler Kantonalbank ihre Beteiligung auf 75,8 Prozent aus. Mit der Neupositionierung wolle die Bank verstärkt in die Digitalisierung investieren und das Bankgeschäft für Kunden vereinfachen.

Ausbau des digitalen Auftritts

Künftig sollen Bankkunden über eine neue virtuelle Geschäftsstelle der Bank Cler in wenigen Minuten ein Konto eröffnen oder eine Kreditkarte beantragen können. Die Kontoeröffnung erfolgt durchgehend digital, die Identifikation über Video und die Verträge werden gänzlich papierlos abgeschlossen. Kundenberater stehen über eine Chat-Funktion, später auch über Video online für Fragen und Beratungsgespräche bereit.

Mit der Übernahme des 10,4 Prozent-Aktienpakets von Coop mache die Basler Kantonalbank deutlich, dass sie der Bank Cler im Rahmen ihrer Strategie eine noch höhere Bedeutung beimisst, heisst es weiter. Die Basler Kantonalbank verfügt neu über einen Aktienanteil von 75,8 Prozent an der Bank Coop.

Zudem wird der Verwaltungsrat von neun auf sieben Mitglieder verkleinert, wie die Bank weiter mitteilte. Auch das Präsidium wird wechseln. Ralph Lewin gibt nach sieben Jahren das Präsidium des Verwaltungsrat an Andreas Sturm ab. Jacqueline Henn Overbeck, Reto Conrad, Martin Tanner scheiden aus dem Aufsichtsgremium au..

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch