Zum Hauptinhalt springen

Banken sind «too big to manage»

Der Libor-Skandal stösst – hoffentlich nicht nur in Grossbritannien – eine neue Debatte über das Für und Wider von integrierten Grossbanken an.

In den Handelsabteilungen der Londoner Investmentbanken wurde der Libor manipuliert: Das Hauptquartier von Barclays.
In den Handelsabteilungen der Londoner Investmentbanken wurde der Libor manipuliert: Das Hauptquartier von Barclays.
Keystone

Der in der britischen Grossbank Barclays aufgedeckte Skandal jahrelanger Manipulationen des Libor, des wichtigsten Referenzwerts im globalen Finanzkreislauf, wirft die Frage mit neuerlicher Vehemenz auf: Fehlte es am Willen und der Kompetenz des Managements, durchgreifende interne Kontrollsysteme einzurichten, oder sind solche international operierenden Universalbanken ob ihrer Grösse und Komplexität schlicht nicht mehr zu führen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.