Zum Hauptinhalt springen

Banken-Notplan lässt in Asien Aktienkurse steigen

Sydney, Singapur und Seoul melden kräftige Kursgewinne – weiter abwärts gehts allerdings in Hongkong, Shanghai und Jakarta.

Nach den dramatischen Einbrüchen der vergangenen Woche gab es am Montag unterschiedliche Vorgaben der Börsen in Asien. In Tokio blieb der Aktienhandel wegen eines Feiertags geschlossen.

In Australien stieg der Aktienindex S&P/ASX200 am Montag um rund fünf Prozent, nachdem das Börsenbarometer am Freitag noch um über acht Prozent gefallen war. Die Anleger honorierten damit einen Plan der Regierung, die Einlagen bei Banken drei Jahre lang zu garantieren. Positive Aufnahme fand auch der am Sonntag in Paris beschlossene Rettungsplan der Euro-Staaten. In Südkorea legte der Leitindex bis zum Handelsschluss um 3,8 Prozent zu, die Börse in Hongkong verbuchte bis zum Nachmittag sogar Kursgewinne von 6,9 Prozent.

In Shanghai fiel der Aktienindex bis zum Mittag um 3,4 Prozent, wobei vor allem die Papiere von Immobilien- und Rohstofffirmen unter Druck gerieten. Dabei trat die Erwägung in den Vordergrund, dass die Finanzkrise zu einer globalen Rezession führen könnte.

Auch in Jakarta fiel der Leitindex JSX bis zum Mittag um 3,4 Prozent. Nach dramatischen Verlusten am Mittwoch war der Handel seither ausgesetzt gewesen. Die Regierung kündigte am Montag Garantien für private Spareinlagen und Kredithilfen für Banken an.

An der Wall Street signalisierten steigende Kurse von Indexoptionsscheinen eine Trendwende. Die Dow-Jones-Futures legten um 2,8 Prozent auf 8.605 zu. Der Dow-Jones-Index war am Freitag um 1,5 Prozent auf 8.451,49 gefallen. In den vergangenen acht Handelstagen hat der US-Leitindex 22,1 Prozent an Wert verloren. Seit dem Rekordhoch von 14.164,53 am 9. Oktober 2007 betrugen die Einbussen 40,3 Prozent.

Einige Börsianer wie David Kotok von der Firma Cumberland Advisors äusserten die Erwartung, dass der Aktienmarkt jetzt seinen Boden gefunden habe. Andere Experten waren hingegen weniger optimistisch und wiesen auf den Crash von 1987 hin. Damals stürzte der Aktienmarkt nach Zwischenphasen der Erholung immer wieder in ein neues Tief.

AP/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch