Zum Hauptinhalt springen

Behörden untersuchen VW-Motoren

In den USA lassen die Behörden fast 100'000 Volkswagen überprüfen. Sie vermuten, dass die Einspritzpumpe nicht richtig funktioniert.

Vorerst kein Rückruf: VW Jetta.
Vorerst kein Rückruf: VW Jetta.

Die US-Behörden nehmen nach einer Pannen- Serie VW-Dieselmotoren genauer unter die Lupe. Überprüft werden solle eine Einspritzpumpe, die in den Motoren von mehr 97'000 Autos in den USA einbaut ist, teilte die Behörde auf ihrer Internetseite mit.

Volkswagen geht davon aus, dass die Pumpe bei mehreren Autos ausgefallen ist, weil die Fahrer irrtümlicherweise Benzin statt Diesel getankt haben. «Wir sehen deshalb zurzeit keinen Grund für einen Rückruf», sagte ein Sprecher am Sonntag.

Betroffen von der Überprüfung sind laut der US- Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA Wagen vom Typ Jetta der Modelljahre 2009 und 2010, der jüngste Golf und der Audi A3 aus dem vergangenen Jahr.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch