Billigairline ändert Pläne für Flughafen Zürich

Laudamotion wollte zwei Boeing 737 in Zürich stationieren. Der künftigen Ryanair-Tochter fehlen nun aber die Flugzeuge.

hero image

Die Niki-Nachfolgeairline Laudamotion, an der Ryanair 24,9 Prozent hält und eine Mehrheit von knapp 75 Prozent anstrebt, hat ihre Strecken ab Zürich aus dem Flugprogramm genommen. Auf der Website von Ryanair und Laudamotion sind die Flüge nach Spanien nicht mehr buchbar.

Die österreichische Tageszeitung «Kurier» berichtete am Samstag, die Flüge seien gestrichen worden, weil Flugzeuge fehlten. Die Zeitung bezog sich dabei auf ein internes Rundschreiben an die Laudamotion-Mitarbeiter, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete.

In dem Rundschreiben teilte die Airline am Freitagabend laut «Kurier» mit, dass es für die sechs Destinationen vorerst keine Jets gibt. Grund seien Lieferprobleme von Drittanbieter-Leasingfirmen. Geplant war, zwei Boeing-737-Flugzeuge in Zürich im Einsatz zu haben. Nicht betroffen sein sollen die Flüge ab Basel.

anf/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt