Zum Hauptinhalt springen

BLS will Züge in Givisiez warten

Das Berner Bahnunternehmen BLS hat eine Zwischenlösung für die Wartung seiner Züge gefunden: Zwischen 2019 und 2025 will es die Doppelstockwagen in Givisiez bei Freiburg warten.

Die BLS-Werkstatt auf der Aebimatte beim Hauptbahnhof Bern muss 2019 neuen Gleisausbauten weichen.
Die BLS-Werkstatt auf der Aebimatte beim Hauptbahnhof Bern muss 2019 neuen Gleisausbauten weichen.
Enrique Muñoz García

Das Bahnunternehmen BLS muss voraussichtlich im Jahr 2019 die Werkstätte Aebimatt beim Berner Bahnhof verlassen. Die BLS ist dort Mieterin der SBB. Doch die neue Werkstätte, die sie plant, wird fühestens im Jahr 2025 bezugsbereit sein.

Lösung im Freiburger Vorort

Für die Zeit dazwischen hat sie nun eine Übergangslösung gefunden: Sie wird die Doppelstockzüge und einen Teil der Nina-Flotte in den Werkstätten der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF in Givisiez bei Freiburg warten. «Givisiez ist für uns ein Glücksfall», freut sich BLS-Chef Bernard Guillelmon.

Die TPF planen ihr neues Wartungszentrum, das 2019 in Betrieb gehen soll, wegen der Bedürfnisse der BLS nun etwas grösser. Am Donnerstag haben die BLS und die TPF eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

25 wechseln nach Givisiez

Die BLS wird für die Nutzung des Gebäudes der TPF einen Mietpreis entrichten. Sie geht davon aus, dass zwischen 2019 und 2025 rund 25 BLS-Mitarbeitende in Givisiez arbeiten werden. Heute beschäftigt die BLS in der Aebimatt 54 Mitarbeitende. «Aus heutiger Sicht gehen keine Stellen verloren», versichert BLS-Sprecher Hugo Wyler.

Das Bahnunternehmen beschäftigt im Unterhalt rund 400 Mitarbeiter. Die BLS betreibt – zusammen mit dem Unternehmen RBS – die Berner S-Bahn. Deren Linie 1 führt von Thun via Bern nach Freiburg. Schon heute werden BLS-Züge in der Nacht in Freiburg abgestellt.

Standortsuche dauert an

Langfristig bleibt die BLS bei ihren Plänen, ihre Werkstätten auf die Standorte Bern und Spiez zu beschränken. Dies hat sie Ende 2013 angekündigt. Sie betreibt derzeit vier Werkstätten: in Bern, Spiez, Bönigen und Oberburg. Die beiden Letzteren sollen im Jahr 2025 geschlossen werden.

Die BLS sucht derzeit einen Standort für ein grosses Werk im Grossraum Bern. Der Zeitplan der Bahn sieht vor, dass sie den ausgewählten Standort bis Ende dieses Jahres bekanntgeben kann.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch