Zum Hauptinhalt springen

Bush-Kritiker Krugman erhält den Nobelpreis

Der amerikanische Ökonom hat die renommierte Auszeichnung gewonnen. Er hat die Finanzkrise schon vor Jahren vorhergesagt.

Kluger Kopf: Paul Krugman erhält den Wirtschafts-Nobelpreis.
Kluger Kopf: Paul Krugman erhält den Wirtschafts-Nobelpreis.

Krugman ist Ökonomieprofessor an der Universität Princeton und Kolumnist der New York Times. Krugman erhält den Preis für seine «Analysen der Handelsmuster und Räume wirtschaftlicher Aktivität». Der Preis ist mit 10 Millionen Kronen (1,6 Millionen Franken) dotiert.

Krugman gilt als früher Warner vor der Finanzkrise. Schon 2005 warnte er, die Amerikaner würden einander Häuser verkaufen, die mit chinesischen Krediten finanziert seien. Immer wieder kritisierte er auch die Bush-Regierung, die nur nach dem Gier-Prinzip handle.

Von der Schwedischen Reichsbank bezahlt

Im vergangenen Jahr erhielten die Amerikaner Leonid Hurwicz, Eric Maskin und Roger Myerson den Wirtschaftsnobelpreis. Sie erhielten den Preis für ihre Forschungen zu optimalen Mechanismen, um bestimmte wirtschaftspolitische Ziele wie privaten Gewinn oder auch sozialen Wohlstand zu erreichen.

Die Auszeichnung geht nicht direkt auf das Testament des 1896 verstorbenen Preisstifters zurück, sondern wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank «im Gedenken an Alfred Nobel» geschaffen. Der Preis soll den wissenschaftlichen Einsatz zugunsten der Menschheit fördern.

Mit der Ehrung von Krugman gehen die Nobel-Auszeichnungen zu Ende. In der vergangenen Woche wurden die Empfänger der Nobelpreise für Medizin, Physik, Literatur und Frieden bekanntgegeben.

AP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch