Zum Hauptinhalt springen

Charles Vögele meldet in Österreich Insolvenz an

Auch im Nachbarland ist die Modekette pleite. Die Firma soll mit 20 Millionen Euro überschuldet sein.

Rund 100 Filiale in Österreich droht das Aus: Eine Filiale der Modekette Vögele in Wien. (20. Juli 2018)
Rund 100 Filiale in Österreich droht das Aus: Eine Filiale der Modekette Vögele in Wien. (20. Juli 2018)
Roland Schlager/APA, Keystone

Nach der Pleite der Schweizer Mutter hat am Dienstag auch die Schicksalsstunde für die österreichische Modekette Charles Vögele GmbH geschlagen. Wie das Unternehmen mit Sitz im steirischen Kalsdorf mitteilte, konnte in den letzten Wochen kein neuer Eigentümer gefunden werden.

Nun hat die Modekette Insolvenz angemeldet. Laut dem «Standard» droht den 711 Beschäftigten in Österreich der Verlust ihrer Arbeitsplätze; 102 Filialen stehen vor dem Aus – davon 89 unter der Marke Charles Vögele und 13 unter OVS.

Laut dem Bericht soll Vögele mit rund 20 Millionen Euro überschuldet sein. Aufgrund der rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werde die Geschäftsführung der Charles Vögele (Austria) GmbH ein gerichtliches Sanierungsverfahren beantragen. Parallel dazu will das Unternehmen die weit fortgeschrittenen Verhandlungen mit Investoren fortsetzen.

Das Ziel sei es, die Modekette zu sanieren und Arbeitsplätze nachhaltig zu sichern. Weiter verhandelt werde auch für die Vögele-Schwesterfirmen in Slowenien (11 Filialen) und Ungarn (26 Filialen), wie Thomas Krenn, Geschäftsführer Charles Vögele (Austria), sagte.

Bereits Anfang Juni hatte die Schweizer Muttergesellschaft von Charles Vögele Austria die Pleite angekündigt, alle 140 Schweizer Filialen wurden geschlossen und die 1'200 Mitarbeiter entlassen.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch