Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse: Gewinneinbruch wegen Investmentbanking

Der Schweizer Bankkonzern hat im dritten Quartal deutlich weniger verdient. Der Reingewinn sank um fast drei Viertel gegenüber dem Vorjahresquartal – Die Analysten haben mehr erwartet.

Schlechte Nachrichten: Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild).
Schlechte Nachrichten: Brady Dougan, CEO der Credit Suisse (Archivbild).
Keystone

Der Reingewinn der Credit Suisse schrumpfte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 74 Prozent auf 609 Millionen Franken. Verantwortlich für das schwache Resultat ist vor allem das Investmentbanking. In dieser Sparte sackte der Vorsteuergewinn von 1,746 Milliarden auf 395 Millionen ab. Das Ergebnis habe unter tieferen Kundenvolumen und einem saisonalen Abschwung gelitten, gab die CS am Donnerstag bekannt. Zudem musste die Investmentbank einen Verlust aus Wertberichtigungen für strukturierte Anleihen in Höhe von 172 Millionen ausweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.