Zum Hauptinhalt springen

Der CS droht ein Schadenersatz-Prozess

Rückschlag für die Credit Suisse: Ein Bezirksrichter in Columbus im US-Bundesstaat Ohio hat den Antrag der Bank zurückgewiesen, eine Klage geprellter Investoren abzulehnen.

Anleihebesitzer kritisieren, die Credit Suisse habe die betrügerischen Papiere mit Absicht auf den Markt gebracht: Zwei CS-Mitarbeiter vor einer Filiale in den USA.
Anleihebesitzer kritisieren, die Credit Suisse habe die betrügerischen Papiere mit Absicht auf den Markt gebracht: Zwei CS-Mitarbeiter vor einer Filiale in den USA.
Reuters

Weil die Credit Suisse Anleihen der später pleitegegangenen National Century Financial Enterprises an den Kapitalmarkt gebracht hatte, droht ihr in den USA ein Prozess. Die Investoren hielten Schuldtitel von National Century über insgesamt fast zwei Milliarden Dollar und werfen der Bank vor, sie über die wahre Lage des Emittenten getäuscht zu haben.

Die Credit Suisse kündigte an, sich weiter gegen die Vorwürfe zur Wehr zu setzen. Sie äusserte sich zuversichtlich, dass das Gericht zu dem Ergebnis kommen werde, die Bank habe weder eigenes Fehlverhalten zu verantworten noch das eines anderen unterstützt.

2,9 Milliarden Dollar Schaden

National Century bot Finanzierungsleistungen für die Gesundheitsbranche. Das Unternehmen beantragte im November 2002 Gläubigerschutz. Das US-Justizministerium warf dem Management von National Century vor, bei Investoren eingesammelte Gelder missbraucht und sich selbst bereichert zu haben.

Der Schaden wurde auf 2,9 Milliarden Dollar geschätzt. Der Firmen- Chef und -Mitgründer Lance Poulsen wurde wegen Betrugs zu einer 30- jährigen Gefängnisstrafe verurteilt.

Die Anleihebesitzer kritisieren, Credit Suisse habe die Papiere an den Markt gebracht, obwohl die Bank von dem Betrug zumindest hätte wissen sollen, und habe in den Emissionsdokumenten nicht auf die Geschäftspraxis von National Century hingewiesen.

Schadenersatzansprüche stellen mehrere Gruppen von Investoren. Darunter sind die Allianz-Tochter Pimco, die BayernLB, Lloyds TSB Bank und Metlife.

Viele Klagen zugelassen

Die Kläger-Anwältin Kathy Patrick geht davon aus, dass der Fall noch in diesem Jahr vor einem Bundesgericht in Arizona verhandelt wird. Deutlich mehr als die Hälfte der Klagen seien zugelassen worden, sagte sie.

«Dieser Entscheid ist wichtig, weil er feststellt, dass eine Investmentbank für Äusserungen in den Angebotsdokumenten eines Emittenten haftbar gemacht werden kann», erläuterte Patrick, die unter anderem Pimco und die BayernLB vertritt.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch