Zum Hauptinhalt springen

Der Pharmaindustrie steht ein Schreckensjahr bevor

Medikamente mit einem Umsatz von 63 Milliarden Dollar verlieren 2012 den Patentschutz. Betroffen ist auch der Novartis-Konzern, der mit einem weiteren Stellenabbau in den USA reagieren könnte.

Pharmabranche vor dem Umbau: Der Novartis-Konzern mit Sitz in Basel hält sich vorerst bedeckt.
Pharmabranche vor dem Umbau: Der Novartis-Konzern mit Sitz in Basel hält sich vorerst bedeckt.
Keystone

2012 wird bereits jetzt von manchen in der Pharmaindustrie als «annus horribilis» bezeichnet. Der Grund ist der auslaufende Patentschutz mehrerer umsatzträchtiger Medikamente. Diese sogenannten Blockbuster haben den Pharmakonzernen über Jahre Milliarden in die Kassen gespült. Da vielerorts potente Nachfolger fehlen, droht einigen Unternehmen eine happige Umsatzeinbusse. Die Branche spricht von der «Patentklippe».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.