Zum Hauptinhalt springen

Der Thron von Starbucks wackelt heftig

Die weltgrösste Kaffeekette leidet unter der schlechten Wirtschaftsstimmung. Der Riese legt Expansionspläne auf Eis, in den USA schliesst er gar Hunderte von Filialen.

Das laufende Geschäftsjahr (seit dem 30. September) werde wegen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen «extrem schwierig», räumte Starbucks in seinem gestern veröffentlichten Konzernbericht 2008 ein.

Der Kette macht ausserdem die wachsende Konkurrenz durch Kaffee- Angebote etwa von McDonald's zu schaffen. Die Kunden schauten immer mehr auf den Preis, hiess es. Alles zusammen könne auch die Kapitalreserven des Unternehmens belasten.

Starbucks schliesst derzeit in den USA Hunderte von Filialen und baut Stellen ab. Nach Jahren rasanter Expansion soll die Zahl der Läden auf dem Heimatmarkt im laufenden Geschäftsjahr erstmals sinken. Ausserhalb der USA soll sie um 700 steigen - weit langsamer als früher geplant. Weltweit betreibt Starbucks 16'700 Filialen.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch