Zum Hauptinhalt springen

Die BLS-Leitung ist komplett

Daniel Hofer wird Leiter des Personenverkehrs der BLS. Der 36-Jährige folgt auf Andreas Willich, der das Bahnunternehmen im September abrupt verlassen hatte.

Die BLS hat eine wichtige Vakanz wieder besetzt. Der bisherige Vertriebschef Daniel Hofer leitet ab Ende Monat den Geschäftsbereich Personenverkehr und steigt in die Geschäftsleitung auf. Damit ist das auf acht Mitglieder angelegte Gremium unter der Führung von Bernard Guillelmon wieder komplett.

Mit dem 36-jährigen Hofer wählte der Verwaltungsrat zwar einen internen Kandidaten, aber keinen klassischen Bähnler: Hofer arbeitete nach dem Studium zuerst als Berater bei PricewaterhouseCoopers und in der Unternehmensentwicklung der SBB. Seit 2011 ist er Leiter Vertrieb der BLS. Profiliert hat er sich zuletzt mit der Vermarktung der Ticket-App Lezzgo.

Warten auf Konzession

Zur Sparte, die Hofer neu verantwortet, gehören der Personenverkehr der Bahn, die Schifffahrt auf Thuner- und Brienzersee, der Busverkehr und der Autoverlad Lötschberg/Simplon. BLS-Chef Guillelmon leitete die Sparte seit September ad interim, nachdem Andreas Willich den Posten abrupt geräumt hatte. Willich wurde Leiter Unternehmensentwicklung der Rhätischen Bahn.

Die BLS begründete den Abgang damit, dass mit Einreichen des Konzessionsgesuchs für fünf Linien des Fernverkehrs ein Meilenstein erreicht sei. Aus dem Innern der BLS war aber zu hören, dass es zwischen Guillelmon und Willich Spannungen gegeben habe. Ob die BLS die Fernverkehrskonzessionen erhält, entscheidet das Bundesamt für Verkehr voraussichtlich im Frühling.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch