Zum Hauptinhalt springen

Die Schweizer sind bei der Arbeit zufrieden

Nur gerade 6 Prozent der Erwerbstätigen sind mit ihrer Arbeitssituation unzufrieden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. Es gibt aber Unterschiede – zum Beispiel zwischen Männern und Frauen.

Eine Runde Sache: Die Schweizer sind mit ihrem Arbeitsalltag zufrieden.
Eine Runde Sache: Die Schweizer sind mit ihrem Arbeitsalltag zufrieden.
Keystone

Die Schweizerinnen und Schweizer sind generell mit ihrem Arbeitsleben zufrieden. Auf diesen Nenner lassen sich die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage bringen, die das Wirtschaftsmagazin «ECO» des Schweizer Fernsehens im November hat durchführen lassen.

Erstaunliche 94 Prozent der Befragten sind demnach zufrieden, 35 Prozent sogar sehr zufrieden mit ihrer allgemeinen Arbeitssituation. Nur 6 Prozent geben an, unzufrieden zu sein. Diesem allgemeinen Wohlbefinden steht die Einschätzung der Arbeitsbelastung zumindest teilweise entgegen: Immerhin 33 Prozent schätzen diese in ihrem Fall als zu hoch ein. Eine Mehrheit von 64 Prozent gibt an, im Job «gerade richtig» gefordert zu sein. Für 3 Prozent dürfte es gar noch mehr Belastung sein.

Alter und Bildung als Faktoren

In der Frage nach der Arbeitsbelastung scheint das Alter die Wahrnehmung zu beeinflussen – und zwar negativ. Je älter die Befragten, desto höher schätzen sie in der Tendenz die Belastung ein. 22 Prozent der 15- bis 29-Jährigen sehen diese als zu hoch an. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es bereits 34 Prozent. Und bei den über 50-Jährigen stufen 42 Prozent die Belastung am Arbeitsplatz als zu hoch ein. Zudem gibt es einen Röstigraben: Nur 30 Prozent der Deutschschweizer klagen über eine zu hohe Belastung, bei den Romands sind es 40 Prozent.

Die Erhebung bringt weitere Unterschiede zwischen verschiedenen Teilen der Gesellschaft ans Licht. So scheint die Zufriedenheit am Arbeitsplatz auch vom Bildungsniveau beeinflusst zu sein. Je tiefer die Ausbildung ist, desto zufriedener der Arbeitsnehmer: 40 Prozent der Personen, die lediglich einen Grundschulabschluss haben, sind «sehr zufrieden» mit ihrer Arbeitssituation. Bei jenen mit höherer Schulbildung sind es nur 32 Prozent.

Frauen sind glücklicher

Eine weitere Erkenntnis aus der ECO-Studie: Frauen sind im Job glücklicher. 37 Prozent von ihnen gaben an, sehr zufrieden mit ihrer Arbeitssituation zu sein. Bei den Männern waren dies nur 33 Prozent – obwohl Frauen in der Schweiz häufig noch immer weniger verdienen als Männer im gleichen Job.

Mit ihren Löhnen sind Herr und Frau Schweizer im Allgemeinen sehr zufrieden. 85 Prozent der Befragten antworten, sie seien zufrieden mit ihrem Salär, 20 Prozent sind sogar sehr zufrieden. Nur 15 sind unzufrieden. Auch beim Lohn existiert ein Röstigraben: Deutlich mehr Westschweizer sind unzufrieden (20 Prozent) als Deutschschweizer (14 Prozent).

Chefs schneiden gut ab

Erstaunlich ist zudem, was die Schweizer Erwerbstätigen über ihre Vorgesetzten denken: 91 Prozent sind mit ihren Chefs zufrieden, 44 Prozent sogar sehr. Nur 9 Prozent sind unzufrieden. Auch hier wieder ein deutlicher Unterschied zwischen West- und Deutschschweizern: 15 Prozent der Romands sind unzufrieden mit ihrem Chef, bei den Deutschschweizern sind es nicht einmal halb so viele (7 Prozent).

Frauen sind offenbar eher bereit, dem Chef ein gutes Zeugnis auszustellen: Genau die Hälfte von ihnen sind sehr zufrieden, bei den Männern sind es nur 40 Prozent. Für die Erhebung liess die «ECO»-Redaktion im November 2011 das Institut Link über 800 Erwerbstätige telefonisch befragen. Heute Abend zeigt «ECO» eine Sondersendung zum Thema Arbeit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch