ABO+

Diese Jobs reichen nicht mehr zum Leben

Temporärstellen, Arbeit auf Abruf, Stundenlohnverträge – sogar bei einstigen Vorzeige-Arbeitgebern wie SBB, Post und Migros gibt es prekäre Arbeitsverhältnisse.

«Wie viele Stunden ich im Monat arbeite, ist völlig unterschiedlich», sagt Putzfrau Cristina. «Ich weiss es nie im Voraus». Foto: Thomas Egli

«Wie viele Stunden ich im Monat arbeite, ist völlig unterschiedlich», sagt Putzfrau Cristina. «Ich weiss es nie im Voraus». Foto: Thomas Egli

Peter Burkhardt@PeterBurkhardt

Nennen wir sie Cristina*. Die 28-jährige Portugiesin lebt seit eineinhalb Jahren in der Schweiz, irgendwo im Kanton Zürich. Sie will nicht erkannt werden, um ihre Anstellung bei einer kleinen Reinigungsfirma in Uster ZH nicht zu verlieren. Cristina reinigt Wohnungen, Treppen, Eingangsbereiche privater Häuser. Der Mindeststundenlohn gemäss Gesamtarbeitsvertrag beträgt 18.80 Franken. Bei der erlaubten Höchstarbeitszeit von42 Stunden macht das bescheidene 3158 Franken pro Monat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt