Zum Hauptinhalt springen

Dreamteam oder Zweckehe?

Axel Weber und Sergio Ermotti präsentieren sich als geeintes Gespann an der Spitze der UBS. Doch möglicherweise gab Ermotti nur klein bei, um seine Macht zu festigen.

Anita Merkt
Präsentieren sich gerne als einmütiges Gespann an der Spitze der UBS: CEO Sergio Ermotti begrüsst den neuen Präsidenten Axel Weber an der Aktionärsversammlung im Mai 2012.
Präsentieren sich gerne als einmütiges Gespann an der Spitze der UBS: CEO Sergio Ermotti begrüsst den neuen Präsidenten Axel Weber an der Aktionärsversammlung im Mai 2012.
Reuters

Auch wenn die Entscheidung hart ist für 10'000 Banker, die ihren Job verlieren: Die Börse hat die Redimensionierung des Investmentbanking bei der UBS euphorisch gefeiert. Schon die Entlassungsgerüchte am Wochenende liessen den Wert der UBS-Aktie am Montag um sieben Prozent ansteigen. Am Morgen der Verkündigung des massiven Stellenabbaus schoss die Aktie erneut um mehr als sechs Prozent in die Höhe und schloss am Abend bei 13.90 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen