Zum Hauptinhalt springen

Ein Rechtsliberaler zwischen FDP und Avalon

Der St. Galler Privatbankier Konrad Hummler, der künftige Präsident der NZZ-Gruppe, hat keine Berührungsangst zur SVP.

Die Wahl von Konrad Hummler zum Präsidenten der NZZ-Gruppe im nächsten Frühling ist nur noch eine Formalität. Man kann also mit Fug jetzt schon sagen, dass der Chef und Mitinhaber der St. Galler Privatbank Wegelin & Co. bald nochmals deutlich an Einfluss gewinnt.

Doch wer ist der Ostschweizer Privatbankier, der in seinen Anlagekommentaren mit spitzer Feder wiederholt seinen früheren Arbeitgeber UBS und andere Grossbanken heftig kritisierte, sie hätten mit ihren Spekulationsgeschäften die Finanzkrise mitverursacht. Hummler will keinerlei Stellung nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.