Zum Hauptinhalt springen

Eine Kunstsammlung rettet Detroit

Die Stadt übersteht den Konkurs mithilfe von Rentenkürzungen – und Van Gogh.

Detroit ist die grösste Stadt in der US-Geschichte, die Insolvenz anmelden musste: Aussicht auf die Stadt und den gleichnamigen Fluss. (18. April 2014)
Detroit ist die grösste Stadt in der US-Geschichte, die Insolvenz anmelden musste: Aussicht auf die Stadt und den gleichnamigen Fluss. (18. April 2014)
Jason Reed, Reuters
Vor einem Jahr meldete die Stadt Zahlungsunfähigkeit an: Das Wort «Bankrott» wurde an eine Hauswand gemalt. (25. Oktober 2013)
Vor einem Jahr meldete die Stadt Zahlungsunfähigkeit an: Das Wort «Bankrott» wurde an eine Hauswand gemalt. (25. Oktober 2013)
Joshua Lott, Reuters
Platz für Visionen: Der drittgrösste US-Hypothekenvermittler Quicken Loans hat ein grosses Gebiet in der Innenstadt gekauft und beschäftigt dort fast 10'000 Angestellte. (30. Januar 2013)
Platz für Visionen: Der drittgrösste US-Hypothekenvermittler Quicken Loans hat ein grosses Gebiet in der Innenstadt gekauft und beschäftigt dort fast 10'000 Angestellte. (30. Januar 2013)
Rebecca Cook, Reuters
1 / 12

Gerald Rosen stand mit der Kaffeetasse in der Hand vor den Kirchgängern und schilderte, wie es einer Handvoll engagierter Bürger gelang, die Stadt vor dem Kollaps zu retten. «Ich glaube, das Geld hätte noch etwa acht Wochen gereicht. Ich war ziemlich sicher, dass der finanzielle Ruin kommen würde.» Rosen hatte sich seit dem Sommer 2013 als Vermittler im grössten Konkursverfahren einer amerikanischen Stadt engagiert. Ende letzter Woche bewilligte ein Richter den von Rosen ausgehandelten Sanierungsplan, womit Detroit ein Neustart ermöglicht wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.