Zum Hauptinhalt springen

Fitch verschont Frankreich

Fitch schlägt zum Jahresbeginn mildere Töne an: Die Ratingagentur will die Top-Bewertung für Frankreichs Kreditwürdigkeit 2012 Jahr nicht herabstufen. Spanien und Italien bleiben aber auf dem Radar.

Wenn sich die Euro-Krise nicht dramatisch verschärfe, werde Fitch den Ausblick für Frankreich erst 2013 neu bewerten, sagte eine Sprecherin heute. Vor knapp vier Wochen hatte Fitch Frankreichs AAA-Note mit einem negativen Ausblick versehen. Frankreich bangt wegen der hohen Staatsverschuldung und der hohen Belastung der Banken durch die europäische Schuldenkrise seit Monaten um die Bestnote für seine Kreditwürdigkeit.

Anfang Dezember hatte die Ratingagentur Standard & Poor's Frankreich, Deutschland und vier weiteren Euro-Staaten mit einem Entzug der AAA-Note gedroht. Frankreich könne sogar um zwei Stufen heruntergesetzt werden, teilte die Agentur mit.

Italien und Spanien weiter im Visier

Fitch warnt jedoch weiterhin mehrere Euroländer vor einer Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit. Wegen der anhaltenden Schuldenprobleme könne die Bonität unter anderem von Italien, Spanien, Irland und Belgien um ein oder zwei Stufen gesenkt werden, sagte der Leiter der Abteilung für Staatsanleihen, David Riley. Die Ratingagentur bewertet den Ausblick der Länder derzeit als negativ. Ende Januar sollen die neuen Ratings veröffentlicht werden. Riley sagte weiter, das Interesse des Markts konzentriere sich derzeit auf Italien. Das Land stehe an der «vordersten Front» der Eurokrise. «Die Zukunft des Euros wird an den Toren Roms entschieden.»

AFP/dapd/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch