Zum Hauptinhalt springen

Frankreich knapp an Rezession vorbei

Nach Einschätzung der Notenbank wird Frankreich dieses Jahr nur knapp an einer Rezession vorbeischrammen.

Demnach wird die Wirtschaft im laufenden Quartal um 0,1 Prozent wachsen.

Im Frühjahr war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,3 Prozent geschrumpft, wie das Statistikamt Insee jüngst mitteilte. Dies hatte Befürchtungen aufkommen lassen, dass das BIP auch im dritten Quartal schrumpfen und das Land somit in eine technische Rezession abrutschen könnte.

Insbesondere bei Konsumgütern und in der Automobilindustrie sei mit Rückgängen zu rechnen, teilte die Notenbank weiter mit. Für den Juli berichteten die befragten Manager noch von einem stabilen Niveau bei den Neuaufträgen. Der Geschäftsklimaindex fiel jedoch im Juli auf 92 Zähler von 95 Punkten im Vormonat. Damit tendiert das Stimmungsbarometer unter seinem langjährigen Mittelwert von 100 Zählern.

Jahreswachstum zwischen 1,7 bis 2 Prozent erwartet

Die Zahlen der Notenbank dürften die Sorgenfalten von Wirtschaftsministerin Christine Lagarde vergrössern, die vorige Woche von einem schwierigen dritten Quartal gesprochen hatte. Die Ministerin hielt allerdings an ihrer Prognose fest, wonach das Jahreswachstum am unteren Ende einer Spanne von 1,7 bis 2 Prozent liegen wird.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch