Zum Hauptinhalt springen

Grossbritannien verkauft Eurostar-Anteil

Die 40 Prozent Beteiligung am Schnellzug-Verkehr unter dem Ärmelkanal veräusserte die konservative Regierung Grossbritanniens für 585 Millionen Pfund.

Verkaufserlös habe die Erwartungen übertroffen: Ein Eurostar in der Kings Cross St. Pancreas Station in London.(Archivbild)
Verkaufserlös habe die Erwartungen übertroffen: Ein Eurostar in der Kings Cross St. Pancreas Station in London.(Archivbild)
Keystone

Grossbritannien verkauft seine Beteiligung am Schnellzug-Verkehr unter dem Ärmelkanal für 585 Millionen Pfund (rund 862 Millionen Franken) an ein kanadisch-britisches Konsortium. Finanzminister George Osborne erklärte, der Verkaufserlös habe die Erwartungen übertroffen.

Der Anteil von insgesamt 40 Prozent am Zugbetreiber Eurostar gehe an den kanadischen Pensionsfonds Caisse de Depot du Placement du Québec (CDPQ) und den britischen Vermögensverwalter Hermes, teilte die Regierung in London mit. CDPQ übernehme 30 Prozent, Hermes zehn Prozent. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Damit wechselt Eurostar erstmals seit seiner Gründung 1994 teilweise in Privatbesitz. Daneben sind die französische Staatsbahn SNCF mit 55 Prozent und die belgische Regierung mit fünf Prozent beteiligt.

Die von den Konservativen geführte britische Regierung will in den kommenden Jahren mit Privatisierungen insgesamt rund 20 Milliarden Pfund einnehmen. Sie hat 2013 bereits die staatliche Post Royal Mail an die Börse gebracht und damit zwei Milliarden Pfund eingenommen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch