Zum Hauptinhalt springen

Helsana ist zurück in den schwarzen Zahlen

Nach zwei Verlustjahren schreibt die Helsana einen Gewinn von 84 Millionen Franken. Die Wende ist vor allem auf zwei Ursachen zurückzuführen.

Profitiert von einem guten Ertrag aus Kapitalanlangen: Krankenkasse Helsana.
Profitiert von einem guten Ertrag aus Kapitalanlangen: Krankenkasse Helsana.
Keystone

Der Krankenversicherer Helsana hat letztes Jahr die Wende geschafft: Nach zwei Verlustjahren erzielte die grösste Schweizer Krankenkasse einen Gewinn von 84 Millionen Franken. Einen grossen Beitrag lieferten die erfolgreichen Kapitalanlagen.

Der Erfolg aus den Kapitalanlagen betrug fast 200 Millionen Franken, wie die Helsana am Donnerstag mitteilte. Auch operativ habe das Unternehmen Fortschritte gemacht. «2010 haben wir die finanzielle Wende geschafft», wird der neue Chef Daniel Schmutz zitiert.

Im Vorjahr hatte Helsana 58 Millionen Franken Verlust geschrieben. Diesen Frühling erfolgte dann eine Schrumpfkur: Helsana strich 500 der damals 3200 Stellen. Dadurch sollen die Betriebskosten bis 2012 um 80 Millionen Franken sinken.

Das Prämienvolumen der Helsana stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent auf 5,51 Milliarden Franken. In der obligatorischen Krankenversicherung blieb das Niveau mit 3,8 Milliarden Franken Prämien konstant, bei den Zusatzversicherungen sowie den Krankentaggeld- und Unfallversicherungen konnte Helsana leicht zulegen.

Bessere Situation bei Grundversicherung

Die Leistungskosten blieben stabil bei 5,14 Milliarden Franken - allerdings nicht, weil die Gesundheitskosten gesunken seien, betonte das Unternehmen, sondern weil viele Kunden Helsana von 2009 auf 2010 den Rücken gekehrt hätten. Die Gesundheitsausgaben pro Kopf stiegen auch letztes Jahr an.

Die Combined Ratio - die Summe der Versicherungsleistungen und Kosten in Prozent der Prämien - sank über alle Sparten von 103,4 auf 100,2 Prozent. In der obligatorischen Krankenversicherung sank die Combined Ratio von 106,2 auf 101,8 Prozent.

Somit arbeitet Helsana in diesem Versicherungsgeschäft nahezu profitabel - bei einer Combined Ratio unter 100 Prozent legt ein Krankenversicherer nicht mehr drauf. Bei den Zusatzversicherungen weist Helsana eine stabile Combined Ratio von 96,4 Prozent auf.

Dank des guten Jahresergebnisses ist Helsana nun solider aufgestellt: Die Gruppe stockte ihr Eigenkapital von 758 Millionen auf 840 Millionen Franken auf. Die Eigenkapitalquote (in Prozent der Prämien) verbesserte sich von 13,8 auf 15,2 Prozent. Nun erfüllen gemäss der Mitteilung wieder alle Tochtergesellschaften die gesetzlichen Mindestreserveanforderungen.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch