Zum Hauptinhalt springen

HelveticWind nimmt neue Partner auf und will wachsen

Das Gemeinschaftsunternehmen HelveticWind der beiden bernischen Energieversorger BKW und ewb wird erweitert.

Das Gemeinschaftsunternehmen investiert in Windkraftwerke.
Das Gemeinschaftsunternehmen investiert in Windkraftwerke.
Colourbox

Neu gehören dem Unternehmen auch die Genossenschaft Elektra Baselland (EBL), die EKZ Renewables AG und die SN Erneuerbare Energie (SNEE) AG an.

Gemeinsam wollen die fünf Partner innerhalb der HelveticWind die Nutzung der Windenergie verstärken. Geplant sei, in den nächsten Jahren in Deutschland und Italien Projekte mit einer Kapazität von total 170 Megawatt zu realisieren, heisst es in einer Mitteilung der fünf Unternehmen vom Montag.

Berner reduzieren Beteiligung

Bisher verfügt die im März 2010 gegründete HelveticWind über zwei Windparks mit einer Gesamtleistung von 37 Megawatt. Sie befinden sich beide in Deutschland und produzieren Strom für rund 22'000 Haushalte. Die Kartellbehörde muss den Einstieg der drei neuen Partner bei HelveticWind noch absegnen.

Mit der Ausweitung der Kooperation bei HelveticWind reduzieren die BKW und Energie Wasser Bern (ewb) ihre ursprüngliche Beteiligung von je 50 Prozent an HelveticWind auf fortan je 29 Prozent. EKZ Renewables übernimmt etwas mehr als 20 Prozent, EBL und SNEE beteiligen sich mit je knapp 11 Prozent.

EKZ Renewables ist eine Tochtergesellschaft der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich. Die SN Energie AG hat ihren Sitz in St. Gallen.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch