Zum Hauptinhalt springen

Intrigen und Machtspiele in der Gewerkschaft

Die Auseinandersetzung bei der Unia dauert an. Ihr liegt ein Kulturwandel zugrunde, mit dem auch andere Gewerkschaften zu kämpfen haben. Auch die Frauenförderung löste in der Machogesellschaft Widerstand aus.

Max Spring
Max Spring

Die Unia kommt im Konflikt um den entlassenen Leiter der Unia-Sektion Bern, Roland Herzog, vorerst nicht zur Ruhe. Gemäss Nico Lutz von Unia Schweiz hat der Vermittler Renzo Ambrosetti dem Vorstand der Region Bern am Freitag einen detaillierten Vorschlag zur Beilegung der Krise unterbreitet. Der Regionalvorstand leitete diesen an die Sektionen weiter, die ihn diese Woche prüfen. Nächsten Dienstag will der Regionalvorstand entscheiden. Der Streik der 40 Angestellten der Unia bleibt sistiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.