Zum Hauptinhalt springen

Irische Banken schlechter bewertet

Die angeschlagenen Banken des Landes geraten immer stärker unter Druck. Zwei Ratingagenturen stuften die Anleihen mehrerer irischer Bankhäuser auf Ramschniveau herab.

Die Rating-Agentur Standard & Poor's wertete die Anglo Irish Bank auf die Junk-Bond-Stufe ab. Das gleiche Schicksal ereilte die Bank of Ireland und die Allied Irish Bank, die auf die Noten BBB beziehungsweise BBB herabgestuft wurden.

Die in New York ansässige Agentur erklärte, vor allem die von der Anglo Irish Bank herausgegebenen Anleihen seien in Gefahr, im Zuge der irischen Beteiligung am Rettungsschirm von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) abgewertet zu werden. Sie prognostizierte, die irische Regierung «könnte gezwungen sein, ihre unterstützende Haltung gegenüber den nicht garantierten Schulden Anglos zu überdenken». Schon jetzt mussten Inhaber von Anglo-Anleihen erhebliche Abschläge bis zu 95 Prozent hinnehmen.

Wenig später folgte die in London ansässige Ratingagentur Fitch dem Schritt von Standard & Poor's. Auch sie stufte einige Papiere niedrigster Bonität der Bank of Ireland und der Allied Irish Bank auf verschiedene Grade von Ramschanleihen herab.

dapd/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch