Zum Hauptinhalt springen

Japanische Kapitalspritze für Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat vom japanischen Finanzkonzern Mitsubishi UFJ neun Milliarden Dollar erhalten.

Morgan Stanleys Aktien schnellten nach Abschluss des Deals zeitweise um 41 Prozent auf 13,65 Dollar in die Höhe. In der vergangenen Woche hatte die Bank nach Spekulationen über ihren Zusammenbruch 60 Prozent an Wert eingebüsst. Der japanische Finanzkonzern hält damit 21 Prozent an Morgan Stanley. Mitsubishi erhält für die Milliardeninvestition Vorzugsaktien, die dem Unternehmen eine Dividende von zehn Prozent garantieren.

Der Deal wurde einen Tag früher abgeschlossen als zunächst angenommen. Nach den drastischen Kursverlusten der vergangenen Woche musste Morgan Stanley das Angebot nachbessern und den Japanern auf alle Aktien eine Garantiedividende gewähren. Ursprünglich sollte dies nur für Aktien im Wert von sechs Milliarden Dollar gelten.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch