Zum Hauptinhalt springen

Jetzt werden auch die Bähnler nach Leistung entlöhnt

Stärker als eine langjährige Betriebszugehörigkeit bestimmt bei den SBB künftig die individuelle Leistung den Lohn. Mit dem neuen System will das Unternehmen gute Leistungen stärker fördern und belohnen.

Seine Lohn wird bald an den Markt angepasst: Ein Kondukteur kontrolliert zwischen Biel und Basel die Billette.
Seine Lohn wird bald an den Markt angepasst: Ein Kondukteur kontrolliert zwischen Biel und Basel die Billette.
Keystone

In der Nacht auf Freitag haben sich das Bahnunternehmen und die Personalverbände auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) geeinigt. Es wurden Überführungsbestimmungen vereinbart, die gewährleisten, dass das neue System keine Lohnreduktionen für die Mitarbeitenden bringt.

Die angestrebte «Anpassung an marktgerechte Löhne» erfolgt schrittweise über die Neuanstellungen, also über die natürliche Fluktuation, wie die SBB am Freitag mitteilten.

Der neue GAV muss noch vom SBB-Verwaltungsrat und den Gremien der Personalverbände bestätigt werden. Stimmen diese zu, tritt er per 1. Juli 2011 in Kraft. Er kann frühestens auf Ende 2014 gekündigt werden.

26'000 Mitarbeitende betroffen

Das heutige Lohn- und Zulagensystem der SBB mit 29 Funktionsstufen und Entwicklungsautomatismen entstammt der Zeit, als die SBB noch ein Regiebetrieb des Bundes war. Es belohnt eine langjährige Betriebszugehörigkeit stärker als eine gute individuelle Leistung.

Das neue Vergütungssystem für die über 26'000 Mitarbeitenden von SBB und SBB Cargo trägt den spezifischen Anforderungen einer Stelle, der individuellen Leistung jedes Einzelnen und den Gegebenheiten des Arbeitsmarktes Rechnung.

Gute Leistungen stärker fördern und belohnen

An die Stelle der Automatismen der Lohnentwicklung tritt ein System, das gute Leistungen stärker fördert und belohnt. «Damit nähern sich die SBB-Löhne weiter dem Markt an», schreibt das Bahnunternehmen.

Mit dem neuen Vergütungssystem sehe sich die SBB künftig besser in der Lage, auf allen Stufen branchengerechte, marktübliche Löhne zu bezahlen. Gleichzeitig fördere das Vergütungssystem die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch