Zum Hauptinhalt springen

Jungfraubahn steigert Verkehrsertrag um 5,6 Prozent

Trotz einer tieferen Zahl von Besuchern hat die Jungfraubahn-Gruppe im vergangenen Jahr ihren Verkehrsertrag um 5,6 Prozent auf 121,5 Millionen Franken gesteigert.

Der Schriftzug der erfolgreichen Bahn beim Zugdepot auf der Kleinen Scheidegg.
Der Schriftzug der erfolgreichen Bahn beim Zugdepot auf der Kleinen Scheidegg.
Fritz Lehmann

Trotz einer tieferen Zahl von Besuchern hat die Jungfraubahn-Gruppe im vergangenen Jahr ihren Verkehrsertrag um 5,6 Prozent auf 121,5 Millionen Franken gesteigert. Grund dafür waren weniger Aktionen und Promotionen sowie Preisanpassungen, wie es in einem Communiqué hiess.

Steigende Umsätze wurden sowohl bei der Bahn aufs Jungfraujoch wie auch bei den Wintersportanlagen der Skiregion Jungfrau sowie mit der Harderbahn, der Firstbahn und der Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren erzielt.

Umsatzplus von 9,5 Prozent

Beim Jungfraujoch, das wie bereits im Januar mitgeteilt mit 823'000 1,2 Prozent weniger Besucher als im vorangegangenen Jubiläumsjahr zählte, resultierte ein Umsatzplus von 6,2 Prozent. Bei den Wintersportanlagen kam die Jungfraubahn-Gruppe bei 4,3 Prozent mehr Gästen auf einen 4,2 Prozent höheren Umsatz. Mit den Bergbahnen schliesslich resultierte ein Umsatzplus von 9,5 Prozent.

Das Jahr 2014 ist gemäss den Angaben für die Jungfraubahn-Gruppe gut angelaufen. Die Besucherzahl auf dem Jungfraujoch konnte demnach im Januar wieder erhöht werden. Zuversichtlich stimmten zudem der Buchungsstand und der anhaltend positive Trend auf dem asiatischen Markt. Bei den Wintersportanlagen dagegen wurden witterungsbedingt tiefere Frequenzen als im Vorjahr verzeichnet.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch