Zum Hauptinhalt springen

Kudelski streicht knapp 100 Schweizer Stellen

Der Westschweizer Verschlüsselungsspezialist Kudelski baut 270 seiner weltweit 3000 Stellen ab. Etwa ein Drittel davon betrifft die Schweiz.

Der starke Franken macht dem Westschweizer Unternehmen zu schaffen: Das Hauptquartier von Kudelski in Cheseaux.
Der starke Franken macht dem Westschweizer Unternehmen zu schaffen: Das Hauptquartier von Kudelski in Cheseaux.
Keystone

Weltweit verfügt Kudelski über 3000 Mitarbeiter. Nun baut der Westschweizer Verschlüsselungsspezialist 270 Stellen ab - einen Drittel davon in der Schweiz. Dies sei Teil eines Sparprogramms, das die jährlichen Aufwendungen des Unternehmens um 90 Millionen Franken senken soll, teilte Kudelski am Montag mit.

Der Schritt finde im Rahmen einer neuen strategischen Ausrichtung und eines Umbaus der Betriebsstruktur statt. Insbesondere auf die Entwicklung neuer Technologien mit integrierten Netzwerken im Bereich Digital TV und Internet werde nun grosser Wert gelegt.

Zudem wird die Unternehmensspitze verkleinert: Neu sollen ab 1. Januar 2012 nur noch vier Personen für die Geschäftsleitung verantwortlich zeichnen, heisst es im Communiqué weiter. Die neue Geschäftsleitung setzt sich zusammen aus CEO André Kudelski, Finanzchef Mauro Saladini, Pierre Roy (Leiter Sales & Operations; COO) und Alex Osadzinski (Leiter Strategy & Business Development). Weiter wird gemäss Mitteilung der Bereich Nagra Audio Anfang 2012 mittels Spin-off ausgegliedert und von der Gründerfamilie gekauft.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch