Zum Hauptinhalt springen

Markus Blochers Dottikon ES rutscht in die roten Zahlen

Das Chemieunternehmen Dottikon ES schreibt im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2010/11 rote Zahlen. Unter dem Strich blieb ein Verlust von 2,3 Millionen Franken. Die Kurzarbeit wird weitergeführt.

Hat die Zuversicht trotz allem nicht verloren: Markus Blocher, CEO von Dottikon ES.
Hat die Zuversicht trotz allem nicht verloren: Markus Blocher, CEO von Dottikon ES.
Keystone

Das von Markus Blocher, dem Sohn von Alt-Bundesrat Christoph Blocher, geführte Unternehmen hatte bereits im November in einer Gewinnwarnung die Erwartungen deutlich heruntergeschraubt. Das Betriebsergebnis lag 3,3 Millionen Franken im Minus, nachdem das Unternehmen im Vorjahr mit einem Betriebsgewinn von 5,4 Millionen Franken operativ noch in den schwarzen Zahlen lag.

Grund für die Verluste war hauptsächlich ein Einbruch beim Umsatz: Dieser sackte in Folge weggefallener und verzögerter Projekte um einen Fünftel auf 36 Millionen Franken ab, wie das Unternehmen am Freitag bekannt gab.

Verschiedene Projekte unerwartet eingestellt

Mehr als fünf kurz vor der Zulassung stehende Projekte seien von Kunden in der späten klinischen Phase unerwartet eingestellt worden. Zudem mache Dottikon ES auch der anhaltende Währungsdruck zu schaffen, hiess es.

Dagegen habe Dottikon ES vom starken Wachstum der asiatischen Märkte profitiert. In der Zwischenzeit habe sich die Dynamik aber abgeschwächt – insbesondere im Westen und den USA.

Kurzarbeit wird weitergeführt

Das Aargauer Chemieunternehmen reagierte bereits früh und schraubte an den Kosten. Im ersten Halbjahr fielen diese vor allem dank Kurzarbeit und tieferem Personalbestand gegenüber der Vorjahresperiode um 13 Prozent tiefer aus. Dottikon ES wird die im März 2010 eingeführte Kurzarbeit nach eigenen Angaben weiterführen.

Das Unternehmen sieht für das gesamte Geschäftsjahr 2010/2011 keine Verbesserung der Geschäftslage. Der anhaltende Währungsdruck und die weggefallenen und verzögerten Projekte würden zu einem tieferen Nettoumsatz und einem Reinverlust führen.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch